Diese Website verwendet cookies, um die Benutzung effizienter zu machen. Wenn Sie fortfahren, akzeptieren Sie die Verwendung der cookies OK

Vortrag: Autobiografia linguistica di due sceneggiatori

Datum:

25/10/2017


Vortrag: Autobiografia linguistica di due sceneggiatori

Im Gespräch mit Giordano Meacci und Francesca Serafini
Will man für eine Filmfigur die zu ihr passende Sprechweise finden, sollte man über sie alles wissen, etwa Bildungsgrad, Gesellschaftsschicht, Herkunftsort. Nur so kann ein geübter Drehbuchautor der Figur die Sprache gewissermaßen auf den Leib schreiben. Eine überzeugende Annäherung ist dabei das höchste Ziel, denn - so Regisseur Claudio Caligari - „Kino ist Fiktion“. Die sprachliche Ausdrucksform ist folglich auf eine Weise zu definieren, dass sie zum einen überzeugt, sich aber zugleich den kreativen und dichterischen Anforderungen des Drehbuchprojekts fügt.

Im Rahmen der Veranstaltung erläutern die beiden Drehbuchautoren diese Methode am Beispiel des römischen Dialekts in Caligaris Film Non essere cattivo (2015): der Dialekt ist dabei die einzige mögliche Form, um die Verwahrlosung in Roms Vororten überzeugend widerspiegeln zu können.


ORT: Institut für Romanistik, Sensengasse 2, Campus Hof 8, Saal ROM 14 1. Stock
Weitere Infos: www.romanistik.univie.ac.at

Eine Kooperation mit Universität Wien

Informationen

Datum: Mi 25 Okt 2017

Uhrzeit: Von 17:00 bis 19:00

Organisiert von : Universität Wien

In Zusammenarbeit mit : Italienisches Kulturinstitut

Eintritt : Frei


Ort:

Institut für Romanistik, Sensengasse 2, Campus Hof 8 ,Saal ROM 14 1. Stock.

1218